← Band 10: Digitale Kommunikation und Kommunikationsgeschichte

 

Gegenarchivierung von Facebook

Anat Ben-David
 

Berlin, 2022
DOI 10.48541/dcr.v10.5 (SSOAR)

Zusammenfassung: Im Artikel wird das archivarische Denken als ein Analyserahmen zur Untersuchung von Facebook vorgeschlagen. In Anlehnung an die jüngsten Debatten zum Datenkolonialismus wird argumentiert, dass Facebook dialektisch die Rolle eines neuen „Archons“ öffentlicher Aufzeichnungen einnimmt, während es selbst absichtlich unarchivierbar ist. Es wird dann die Gegenarchivierung – eine Praxis, die ursprünglich dafür entwickelt wurde, sich der epistemischen Hegemonie kolonialer Archive zu widersetzen – als eine Methode vorgestellt, die eine kritische Untersuchung der Social-Media-Plattform erlaubt, nachdem diese den Zugang von Forscher*innen zu öffentlichen Daten über ihre API Schnittstelle gesperrt hatte. Nachdem die Gegenarchivierung als Methode, um datafizierte Plattformen zu beforschen, definiert und begründet worden ist, werden zwei Gegenarchive als Beleg für das Konzept vorgestellt. Der Artikel schließt mit einer Diskussion der sich verschiebenden Grenzen zwischen Archivar*in, Aktivist*in und Wissenschaftler*in als ein unerlässliches Gebot der Methodendiskussion nach der Datafizierung.
 

 


Prof. Dr. Anat Ben David ist Associate Professor of Communication an der Open University of Israel


Ben-David, A. (2022). Gegenarchivierung von Facebook. In C. Schwarzenegger, E. Koenen, C. Pentzold, T. Birkner & C. Katzenbach (Hrsg.), Digitale Kommunikation und Kommunikationsgeschichte: Perspektiven, Potentiale, Problemfelder (S. 133–155). https://doi.org/10.48541/dcr.v10.5


Dieses Werk erscheint Open Access und ist lizensiert unter Creative Commons Attribution 4.0 (CC-BY 4.0).
Die persistente Langzeitarchivierung erfolgt mit Hilfe des Social Science Open Access Repository (SSOAR) sowie der der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin (Refubium).